Aktuelles


Herzlich Willkommen auf meiner Homepage und viel Spaß mit meinem neuen Album „Jetzt…“!


Das neue Album auf

 

„Jetzt“ heißt keinen Zeit Aufschub, es soll im nächsten Augenblick losgehen. Im Hier und Jetzt Leben bedeutet keine faschen Kompromisse eingehen und nicht alles auf Morgen verschieben. Beides trifft auf das neue Album „Jetzt“ von Alexander Rier zu. Es geht von der ersten Sekunde an von Null auf Hundert und kennt in seiner Machart keine Kompromisse. „Jetzt“ liefert deutschen Schlager par excellence und das in den Texten, im Arrangement und im Songwriting. Alexander Rier (30) ist mit „Jetzt“ der große Wurf gelungen. Mit Schwung, Dynamik und viel Gefühl setzt er auf modernen Schlager, der vielseitig, eingängig, melodiös und natürlich auch tanzbar ist. Man merkt, dass die erneute Zusammenarbeit zwischen Alexander Rier und seinem Produzententeam mit Christoph Purtscheller, Mario Wolf und Franz Selb wieder exzellent gelungen ist.

Alexander Rier wurde im Jahr 1985 geboren und wuchs in Kastelruth in den Dolomiten in Südtirol zusammen mit seinen Eltern, Großeltern und drei Geschwistern auf. Wenn er nicht gerade unterwegs ist, verbringt er gerne Zeit mit seiner Familie in der Heimat. Die elterliche Haflingerzucht hat seine Liebe zu Pferden gestärkt und ihm sogar einige Pokale eingebracht. Neben dem Reiten fühlt er sich aber auch auf dem Fußballplatz oder auf der Skipiste wohl. Doch alle diese Hobbies geraten in den Hintergrund, wenn die Musik ins Spiel kommt. Nichts ist Alexander wichtiger als das Singen und seine Fans. Eine Leidenschaft, die er mit seinem Vater, dem Kastelruther Spatzen Front-Mann Norbert Rier in jeder Beziehung teilt.

„Jetzt“ ist auf allen Ebenen Leidenschaft pur! Alexanders aufrichtige Begeisterung für Musik ist mit jeder Note der 14 neuen Schlager erfahrbar. Es sind jede Menge Lieder mit offenkundigen Hitqualitäten auf dem Album zu finden. Zum Beispiel Schlager wie „Am liebsten lieb ich dich“, die sofort zünden. Der Titel wird von prägnanten Synthesizern und einer treibenden Bass Drum geprägt. Dynamisch und absolut tanzbar, kombiniert der Song moderne Dance-Elemente zu einem pulsierenden Klangteppich, in den sich Alexanders unverwechselbare Stimme nahtlos einfügt. Ein weiteres Lied mit Hitpotential ist der eingängige Titelsong des Albums „Jetzt“. Auffällig sind hier vor allem der groovy Rhythmus und die powernden Gitarrenriffs. Thematisch behandelt der Song die lästige „Aufschieberitis“, die viele Menschen in der heutigen hektischen Zeit befällt und sie Aufhält, die wirklich wichtigen Dinge zu verwirklichen. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt auf „Jetzt“ ist die  wunderschöne und tiefgründige  Ballade „Das Licht der Kinder“. Wohlklingende akustische Gitarren zusammen mit gekonnt gesetzten rockigen E-Gitarrenriffs erschaffen eine romantische „Feuerzeug“-Atmosphäre, wie man sie aus Stadionkonzerten kennt. „Das Licht der Kinder“, handelt von der unabdingbaren Tatsache, dass die Kinder der Welt unser aller Zukunft sind und deshalb jegliche Unterstützung benötigen. Denn letztendlich ist der Glaube an eine bessere Zukunft, immer auch mit der Hoffnung in unsere Kinder verknüpft. Eine schöne Botschaft mit sehr viel Wahrheitsgehalt.

Ganz im Zeichen des weiblichen Geschlechts steht der Song „Waffen einer Frau“. Ehrlich besingt Alexander die Macht der Frauen, die es nur mit einem Lächeln, oder einer kleinen Träne, im richtigen Moment schaffen, die Männer immer wieder um den Finger zu wickeln. Der Song „Wünsch mir eine Nacht“ ist von einem durchgängigen Reggae-Rhythmus geprägt und sorgt ab der ersten Sekunde für gute Laune. Alexander beschreibt in dem Song die Magie der Nacht, die sich erst so richtig  offenbart, wenn man sie ganz alleine mit der Geliebten verbringt. Untermalt von poppigen Gitarrenklängen stellt „Wahrheit oder Gerücht“ die Frage nach der Wahrheit. Sind die Dinge, die man über eine ganz bestimme Person hört, tatsächlich wahr, oder einfach nur ein erfundenes Gerücht? Oftmals können einen genau jene Halbwahrheiten in den Wahnsinn treiben. Vor allem dann, wenn es sich bei diesen Gerüchten um eine heiß geliebte Person handelt.
 
Ergreifend und hintergründig ist der Song „Und der Himmel war so nah“. Der Titel erzählt das tragische Schicksal eines bereits in der Kindheit erblindeten Mannes, der sich, vom Leben und der Liebe zutiefst enttäuscht, das Leben nimmt. Die einzige Freude des Erblindeten war die Musik, mit der er auch nach seinem Tod noch die Menschen zutiefst berührt. Alexander besingt hier die Unvergänglichkeit der Musik und beschreibt lebensnah die Schattenseiten des musikalischen Ruhms. Viele Menschen wissen oft nicht, welche menschlichen Schicksale häufig hinter großartiger Musik stecken.

Wie viel Zeit sollte man der Liebe wirklich geben? Genau diese Frage stellt der Song „Wann ist später zu spät?“ Nachdenklich und überzeugend, erzählt Alexander die Geschichte eines Mannes, dessen großer Schwarm ihn immer wieder auf später vertröstet. Doch wie lange sollte eine Person das wirklich mitmachen, bevor die Hoffnung in die Liebe, nur noch eine Last darstellt? Eine Frage, auf die auch Alexander keine Antwort weiß. In dem schönen  Heimatlied „Insel Südtirol“ beschreibt Alexander seine Liebe zu Südtirol. Das Lied ist voller Sehnsucht nach grünen Wiesen, Bergen und Seen. Es lässt mit viel Gefühl das wunderschöne Südtirol vor unseren Augen in all seiner alpinen Pracht erstehen.

Wer so richtig abtanzen will ist mit den Liedern „So wie du“ und „Nur ein Traum“ bestens bedient. Mit beiden Songs liefert der sympathische junge Sänger absolute Discobrenner. Voller Kraft und Dynamik, stellen die Songs die Liebe ins Schaufenster. Beide Lieder sind mitreißende Liebeserklärungen. Ebenfalls im Partymodus steht zum Schluss ein kraftvolles Schlagermedley mit unvergänglichen Hits wie „Marmorstein und Eisen bricht“, Ein Stern, der deinen Namen trägt“, „Eviva Espana“, „Die Hände zum Himmel“ u.v.m. auf dem Programm.

Als Bonustrack ist der bislang nur auf Single-CD veröffentlichte Song „Tag für Tag (für eure Fans)“ von den Spatzenkindern auf dem Album zu finden. Mitgesungen haben hier Petra Silbernagl, Andrea Silbernagl, Sara Silbernagl, Patrick Mauroner, Daniela Mauroner, Daniel Heufler, Sarah Heufler, Alexander Rier, Anna Rier, Marion Rier und Andreas Rier. Das Lied haben die Spatzenkinder zum 30. Spatzenfest im letzten Jahr ihren Vätern als Überraschung live auf der Bühne präsentiert.

„Jetzt“ hat es in sich und wird Alexander Rier ganz sicher auf eine neue Ebene in der Schlagerwelt tragen. Dieser junge Sänger aus einem hochmusikalischen Elternhaus hat hier einen weiteren Grundstein für eine lange und erfolgreiche Karriere gelegt. Der Weg ist das Ziel und das Ziel ist „Jetzt“.